Fortbildung
Fachpersonal

 

Fortbildung Fachpersonal

 

1. An wen richten sich unsere Angebote?

2. Warum Sie als Fachkräfte unsere Fortbildung unbedingt brauchen!

3. Unsere Fortbildung Bindung und bindungsorientiertes Handeln

4. Fortbildung Traumapädagogik

5. Termine, Anmeldung und Kosten

1.  An wen richten sich unsere Angebote?

 

pädagogisches und medizinisches Fachpersonal in Einrichtungen der Jugendhilfe und der Frühen Hilfen, der Familienbildung und Familienberatung, in Schulen und Kindertagesstätten (Krippe, Kindergarten, Hort, Elterninitiativen, Tagespflege), Mutter-Kind-Einrichtungen, in psychosozialen Beratungsstellen, Erziehungsberatungsstellen, in psychosomatischen und psychiatrischen Kliniken für Kinder, Jugendliche, Erwachsene, in Krankenhäuern, in Arztpraxen und Altenheimen

 

 

 

 

2.  Warum Sie als Fachkräfte unsere Fortbildung unbedingt brauchen!

Weil die Themen Bindung und Trauma betreffen jeden und sind überall von grundlegender Relevanz, wenn Menschen aufeinandertreffen.

Bindungs- und traumasensibles Handeln ist vor allem dort wichtig, wo Kinder, Jugendliche und Erwachsene institutionell betreut und begleitet werden.

Das Schöne ist aber:

letztendlich haben alle Beteiligten einen Nutzen, auch wir als Fachpersonal.

Durch beobachtetes feinfühliges Verhalten wird ein wertschätzendes und respektvolles Miteinander und ein harmonisches Klima geschaffen, das Sicherheit gibt und Raum für Menschlichkeit entstehen lässt – in Kindergartengruppen, Wohngruppen, Schulklassen, aber auch in professionellen Teams.

Im Mittelpunkt unseres Ansatzes steht die (gesunde) Entwicklung des Menschen - sein persönlicher und einzigartiger Lebensweg.

Die entscheidende Frage ist aber, WIE dieser Weg verläuft.

Für eine gelingende Entwicklung ist eine sichere Bindung und soziale Unterstützung nachweislich die wichtigste Ressource.

Der größte Risikofaktor für eine gesunde Entwicklung sind hingegen traumatische Erfahrungen.

 

 

3. Fortbildung Bindung und bindungsorientiertes Handeln

„Eine sichere Bindungsentwicklung und das damit verbundene Urvertrauen wirken wie ein großer Schatz auf seiner anstehenden Reise!“ (Karl Heinz Brisch, 2010)

„Bindung“ meint die spezifische Verbindung zwischen zwei Personen über Raum und Zeit. Eine sichere Bindung entsteht, wenn die Bindungsperson die Signale eines Kindes wahrnimmt, richtig interpretiert und feinfühlig beantwortet, wenn es Schutz, Pflege und Unterstützung braucht.

Sicher gebunden zu sein hat viele Vorteile für ein Kind: es erkundet neugierig seine Umwelt und lernt besser, es zeigt mehr prosoziales Verhalten, ist resilienter und kann sich besser in andere einfühlen. Das alles wirkt sich nachhaltig bis ins Erwachsenenalter aus.

Die wichtigsten Bindungspersonen sind zuerst die Eltern. Aber auch Erzieher*innen, Lehrkräfte oder andere Personen können Kinder mit neuen Bindungserfahrungen prägen.

Bindungsorientiertes professionelles Handeln ist immer ein empathischer Prozess, in dem wir unser Gegenüber vor dem Hintergrund seiner individuellen Lebensgeschichte wahrnehmen und wertschätzen.

Davon profitieren insbesondere die Kinder und Jugendlichen, die an den Auswirkungen inadäquater Bindungserfahrungen leiden und für die wir als pädagogische Fachkräfte Lösungsstrategien für unseren Arbeitsalltag suchen.

Mit gelingenden Bindungsbeziehungen und sozialer Unterstützung können wir Bildungs- und Entwicklungsprozesse nachweislich aktiv beeinflussen!

In unseren Seminaren vermitteln wir bindungstheoretisches Grund- und Praxiswissen und erklären, wie sich die ersten Erfahrungen im Leben bis ins hohe Alter auswirken.

Das unterstützt Sie in Ihrer Arbeit dabei, (Eltern-Kind-)Interaktionen richtig zu deuten, selbst eine positive, verlässliche und sichere Beziehung zu gestalten, auf eine affektive Kommunikation zu achten und bestimmtes Verhalten besser einordnen zu können – auch Ihr eigenes!

Inhalte von Basis- und Aufbauseminar:

  • Auf den Anfang kommt es an: Entwicklung einer sicheren Eltern-Kind-Bindung

  • Grundlagen der Bindungstheorie und der bindungsorientierten Begleitung von Kindern

  • Bindungsaufbau und -gestaltung mit Kindern und Jugendlichen mit herausforderndem Verhalten

  • Bindungsentwicklung im Lebensverlauf: Reflexion der eigenen Lebensgeschichte

  • Selbstfürsorge und Psychohygiene

  • Die bindungssensible Einrichtung: Sichere Bindungserfahrungen in Theorie und Praxis

  • Langfristige Begleitung von Einrichtungen bei der Implementierung bindungssensibler Konzepte

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

4. Fortbildung Traumapädagogik

In medizinischen und pädagogischen Handlungsfeldern treffen wir immer wieder auf Menschen, die traumatisierende Erfahrungen gemacht haben – oft ohne es auf Anhieb zu merken.

Was wir aber bemerken, sind die vielen daraus resultierenden Probleme - sei es in der Kindergartengruppe, in der Schulklasse, in der Klinik, der Beratung oder in anderen Kontexten. Diese Probleme werden als sehr belastend empfunden: von den Betroffenen, deren Familien, aber eben auch von uns, als pädagogisches oder medizinisches Fachpersonal.

Traumapädagogisches Theorie- und Praxiswissen hilft Ihnen, die Betroffenen besser zu verstehen, deren Verhalten fachlich einzuordnen und auch in schwierigen Situationen handlungsfähig zu bleiben.

Die Traumapädagogik orientiert sich an den Erkenntnissen der Erziehungswissenschaften, der Psychotraumatologie, der Bindungstheorie, der Resilienzforschung und der Traumatherapie.

Bei der Traumapädagogik sind die Themen Stabilisierung und Sicherheit im Fokus und sorgen für eine professionelle Handlungsfähigkeit im Umgang mit traumatisierten Menschen.

Aus unserer langjährigen täglichen Arbeit wissen wir, dass man im Umgang mit Menschen mit traumatischen Erfahrungen oft vor großen Herausforderungen steht.

 

 

Inhalte von Basis- und Aufbauseminar:

Vermittlung von psychologischen und neurobiologischen Grundlagen im Zusammenhang mit Traumata

Kennenlernen und Anwenden von ausgewählten Methoden für das traumasensible Arbeiten (Stabilisierung, Entspannungstechniken)

Vermittlung und Förderung von ressourcenorientierten Handlungsstrategien in herausfordernden Situationen

Selbstschutzkompetenzen und Psychohygiene.

Möglich ist auch eine langfristige Begleitung von Einrichtungen bei der Implementierung von traumapädagogischen Konzepten.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

5.Termine, Anmeldung und Kosten

Basisseminar Bindung ONLINE aufgeteilt auf 2 TAGE:  

                 

Do 23.06.  19:00 - 22:00

     Mi  29.06.  19:00 - 22:00 

75 Euro pro Teilnehme

                                      

              

TERMINE für 2022 werden demnächst eingestellt!

 

Aufbauseminar Bindung  (SEPTEMBER)                  

Basisseminar Trauma                       

Aufbauseminar Trauma                            

 

Unsere Seminare halten wir auch online immer mit zwei oder sogar drei Dozentinnen, was erfahrungsgemäß für Abwechslung und einen ergebnisreichen Austausch sorgt!  

                                     

 

 

Anmeldung:

 

Zur Anmeldung senden Sie uns bitte eine E-mail mit ihrem Namen, der Anschrift und ihrer Email Adresse

- gerne auch mit Fragen zum Seminar - an :

E-Mail: info@plan-b3.d

Kosten Präsenzseminar 2-tägig

(inklusive Handout/ Arbeitsmaterial):

pro Teilnehmer                              195 Euro,

bei Anmeldung von 2 Personen    180 Euro,

bei Anmeldung von 3 Personen    165 Euro

 

Die Fortbildung findet mit mindestens 8 Teilnehmern statt und ist auf 16 Teilnehmer pro Veranstaltung begrenzt!

Basisseminar

Bindung

mehr

Basisseminar

Trauma-pädagogik

Aufbauseminar

Bindung

Aufbauseminar

Trauma-pädagogik